logo

header

Der Tierheilpraxis-Tipp: Herbstgrasmilben

Im Herbst ist es wieder soweit: Es beginnt die Zeit der Herbstgrasmilben (Neotrombicula autumnalis)!

Viele Tierbesitzer kennen diese Plage nur zu gut. Die Larven, die in diesen Monaten schlüpfen, befallen vor allem Hund und Katze aber auch Heimtiere (Kaninchen, Nager) oder gar der Mensch stellen leichte Beute für die Blutsauger dar.

Bei Hund und Katze werden besonders Stellen wie der Zwischenzehenraum oder die Ellenbeuge befallen. Leidet Ihr Tier also unter starkem Juckreiz und Krustenbildung besonders an den Beinen und Pfoten, dann war vermutlich eine Herbstgrasmilbe am Werk!

Solange die Milbe noch saugt, ist sie als orange-rote Ablagerung auf der Haut zu erkennen. Nach getaner Arbeit fällt die Milbe wieder ab, hinterlässt aber stark juckende Rötungen. Durch Kratzen und Belecken der befallenen Stellen entstehen krustige Ekzeme.

Beugen Sie rechtzeitig vor, indem Sie Ihr Tier mit antiparasitären Mitteln behandeln, die einem Befall der Herbstgrasmilben vorbeugen. Hierfür ist allerdings nicht unbedingt die Chemiekeule nötig. Es gibt auch sehr gut wirksame pflanzliche Präparate, die einen Milbenbefall natürlich bekämpfen.

Natürliche Parasiten-Abwehr erhalten Sie bei mir!

© Tierheilpraxis Karina Kireth

ATM-Absolvent-Tierheilpraktiker-Ausbildung-ATM-Akademie_v1.png

fnt